0221 - 71 79 486-0 info@streamingbrothers.de

Produktionsbericht: Wie wir eine Messe digital erlebbar gemacht haben

von | Jun 6, 2022 | đŸ“ș YouTube Marketing, 📡 Livestreaming, đŸŽ„ Videocontent

Nach den Jahren der digitalen Events und Veranstaltungen stand im April dieses Jahres fĂŒr uns die erste reale Messe auf dem Plan: Die Prolight+Sound der Messe Frankfurt. Die Internationale Ausstellung bietet FlĂ€che fĂŒr professionelle Licht-, BĂŒhnen- und Tontechnik. Es ist also nicht nur eine er ersten grĂ¶ĂŸeren Messen ohne besondere Auflagen, sondern auch die Messe einer der Branchen, die besonders frĂŒh von EinschrĂ€nkungen und Verboten betroffen war: Die Veranstaltungswirtschaft. Mit unserem Onlinemagazin fĂŒr Veranstaltungstechnik, stage223.com, ist diese Messe fĂŒr uns nicht nur Branchentreffen, sondern auch einer der jĂ€hrlichen Höhepunkte in unserer Berichterstattung.

Kurz zu stage223, gesprochen stage zwo zwo drei: Mit diesem Onlinemagazin haben wir auch die Grundlage fĂŒr Streaming Brothers gelegt. Schwerpunkt ist der YouTube-Kanal mit Jan als Host. Seit 2017 produzieren wir unter dem Namen Videos und Inhalte rund um Licht- und Tontechnik und sind mittlerweile eines der fĂŒhrenden Magazine fĂŒr Veranstaltungstechnik im Netz.

Wie schaffen wir es möglichst viele Neuheiten vorzustellen?

Die Prolight und Sound war und ist einer unserer Highlights im Jahr. Schon seit Beginn produzieren wir fĂŒr unsere User möglichst viele Videos – Produktneuheiten, MessegesprĂ€che, bunte Bilder. Dabei war immer die Herausforderung die vielen Hallen in 4 Messetagen zu erkunden. Das war teilweise sehr stressig, da natĂŒrlich Drehtermine nicht nach Hallenplan gelegt werden konnten. So kam es vor, dass wir zu Beginn des Messetages in Halle 3 produzierten, um dann schnell in Halle 8 zu sprinten. Um dann noch halbwegs aktuell zu berichten, wurde auch die ein oder andere Nachtschicht im Schnitt eingelegt.

Nun ist in den letzten Jahren sowohl die Technik weiterentwickelt worden, als auch die inhaltliche Gestaltung. Wir haben mit stage223 die Berichterstattung zu einem digitalen Liveevent weiterentwickelt. Dadurch haben wir nicht nur unseren Videooutput gesteigert, sondern auch unsere Produktionszeit deutlich effektiver gestaltet.

 

Vom einzelnen Video zum Livestream

Der Sinn einer Messe ist es doch, neben seinen Terminen durch die GĂ€nge zu wandern und Neuigkeiten zu entdecken. Und genau das machen wir nun fĂŒr unsere Nutzer:innen. Unser Konzept fĂŒr die Prolight und Sound haben wir komplett auf den Schwerpunkt “Live” optimiert. Dabei ist es uns wichtig, nicht aus irgendeiner Ecke zu senden, sondern den Messeteppich digital zu unseren Zusehenden zu bringen. Ähnlich wie bei einem richtigen Messebesuch nehmen wir uns eine Halle vor, die wir im Livestream erkunden möchten. Im Vorfeld bereiten wir eine Route vor und setzen uns fixe StĂ€nde, die wir besuchen möchten. Dazwischen ist die Route offen. So simpel ist das Grundkonzept. NatĂŒrlich steckt im Hintergrund eine gewisse Vorplanung, damit wir an den StĂ€nden dann auch die Neuigkeiten prĂ€sentiert bekommen. Vormittags gibts es einen redaktionellen Rundgang, nachmittags dann den interaktiven Livestream: Drei Tage, drei Hallen, drei Streams. Als Beispiel gibt es hier die Aufzeichnung eines Streams. Hier sind wir in der Audiohalle der Prolight und Sound zu Gast:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Smarte Technik fĂŒr eine smarte Produktion

FĂŒr unsere Videoproduktion auf der Messe waren wir mit der Kombination aus Reporter und Kameramann unterwegs. FĂŒr unsere Liveberichterstattung haben wir das Team ein wenig erweitert. Neben Jan Pörtner kommt fĂŒr die Streams Nico Deutschland als Co-Moderator dazu. Nico Deutschland betreibt mit “Nicos Gigs” einen eigenen branchenbekannten YouTube-Kanal und kooperiert eng mit stage223. Auf der technischen Seite kommt ein Tonassistent hinzu, um hier live auf die sich stĂ€ndig Ă€ndernden UmgebungsgerĂ€usche zu reagieren. Somit sind wir als klassisches EB-Team aus Kamera- und Tonpersonal ausgestattet.

 

HerzstĂŒck ist bei unseren Streams unsere Sendetechnik von der Firma LiveU. Mit einem kleinen ZusatzgerĂ€t können wir uns frei bewegen und unser Signal per Mobilfunk “wegsenden”. Um aus einer gut besuchten Halle zu senden, nutzen wir hier alle deutschen Mobilfunkanbieter parallel. Wir verteilen unsere Daten auf die Netze der Telekom, Vodafone und Telefonica. Somit sind wir nicht von einem Netz abhĂ€ngig und können nahezu ĂŒberall eine stabile Übertragung gewĂ€hrleisten.

 

Dieses kleine GerĂ€t trĂ€gt der Kameramann wĂ€hrend des Streams am GĂŒrtel und ist per Kabel an die Kamera angeschlossen. Der interne Akku ermöglicht einen Sendebetrieb von knappen zwei Stunden. Bei geplanter StreamlĂ€nge von einer bis eineinhalb Stunden also vollkommen ausreichend. Das gesamte Setup ist auf diese LĂ€nge ausgelegt, sodass wir komplett ĂŒber Akkus arbeiten können – wichtig, sonst könnten wir uns ja nicht frei bewegen.

Livestream vorbei – und dann?

Unsere Messestreams gestalten wir so, dass wir immer eine Zweitverwertung machen können. Konkret sieht das so aus: Im Stream schauen wir uns einzelne Produkte oder Dienstleistungen an. Diese werden im Livestream so anmoderiert, dass wir gezielt einzelne Stellen als separates Video veröffentlichen können. So schaffen wir es durch einen einstĂŒndigen Livestream zusĂ€tzlich zirka fĂŒnf bis sieben Videos zu generieren. Diese Arbeitsweise hat fĂŒr uns mehrere Vorteile. Wir reduzieren unsere Drehzeit erheblich. Da wir konzentriert in einem Stream möglichst viele Inhalte generieren, sparen wir die Vorbereitungs- und Drehzeiten bei separaten Videoproduktionen. Die “Drehzeit” wird an sich verkĂŒrzt, da wir unter Livebedingungen Interviews fĂŒhren. Ein Absetzen und neu Formulieren ist nicht möglich. Nach mehreren Messen ist unsere Erfahrung, dass das auch bei unseren Interviewpartner:innen gut klappt. Die NervositĂ€t ist zwar da, aber durch unsere beiden Moderatoren wird diese direkt in den ersten Augenblicken genommen.

 

Die Schnittzeit reduziert sich, da wir aus dem Stream einzelne Passagen entnehmen und nur mit Intro und Abspann versehen. Das ermöglicht uns ein direktes Veröffentlichen der Videos. Je nachdem wie weit wir die Zweitverwertung spielen, können auch noch kurze BeitrĂ€ge fĂŒr Plattformen wie Instagram, Tiktok oder YouTube Shorts als Vertikal Video aus dem Rohmaterial generiert werden. So schaffen wir es die Messe auf unsere Plattform ins Digitale zu transportieren.

Ob kleine oder große Messe, dieses Konzept funktioniert bei nahezu jeder Expo. Die verschiedenen OnlinekanĂ€le können so direkt wĂ€hrend der Ausstellung aber auch ganzjĂ€hrig bespielt werden. In unserem Fall nutzen wir es, um unser eigenes Onlinemagazin stage223.com mit Messecontent zu versorgen. Denkbar ist dieses Konzept aber auch fĂŒr Messen direkt. Denn heutzutage mĂŒssen die Themen der Messe online prĂ€sent sein. Einerseits um die “Messemarke” online zu transportieren, andererseits um durch die bereitgestellten Inhalte bei der nĂ€chsten Messe neue Besucher:innen und Austeller:innen anzuziehen. Hier kann ein durchdachtes Videomarketingkonzept eine reale Messe durchaus ins Digitale transportieren und so ganzjĂ€hrig verfĂŒgbar machen.

 

Haben wir Interesse geweckt? Gerne stehen die Streaming Brothers fĂŒr weitere Informationen zur VerfĂŒgung.

Kim Hansen
kim@streamingbrothers.de

 

Fotos: Lena Bils